Die Tragödie um das Modepüppchen im Heavy Metal Shirt…

Hallo Rocker!

Vor ein paar Jahren ging es los… Ein Bruce Springsteen und Guns’n’Roses Shirt beim H&M, AC/DC und KISS Oberteile beim Müller… Damals habe ich mich noch MEGA darüber gefreut. Ich liebe diese Bands schließlich und war froh, dass es die Bandshirts auch im Laden um die Ecke zu kaufen gab.

thumb_thumb_IMG_3453_1024_1024
Shirt: Guns’n’Roses

Mein erstes Bandshirt, eins von Aerosmith, habe ich mir mit 13 damals im Onlineshop der offiziellen Aerosmith Website aus Amerika bestellt… Und unmenschlich viel Versand bezahlt.

14225591_962737003852420_1719465984844139415_n
Shirt: Aerosmith

Kurz darauf kam ich auf den Geschmack des EMP Kataloges… Ein Traum wurde wahr, und ich war kaum noch in Klamotten anzutreffen, auf denen kein Bandlogo drauf war. Damals war es ein Zeichen der Zugehörigkeit – die Bands die man hörte, sagten eine Menge über die Menschen aus.

thumb_IMG_4275_1024
Shirt: Guns’n’Roses

Heute ist das anders. Von H&M über Zara bis hin zum LIDL – sie ALLE verkaufen Band Merchandise. Man sieht dürre Modepüppchen mit Iron Maiden Oberteilen, Hipster Boys mit langen Bärten und Rolling Stones Shirt, oder Möchtegern-Stylos mit einem „Nirvana“ oder „Aerosmith“ Logo auf der Brust. Und sie alle sind so weit von der Musik und vom Rock’n’Roll generell entfernt wie ich vom Mond.

thumb_IMG_4667_1024
Shirt: Mötley Crüe

Oftmals führte ich Gespräche mit diesen Menschen, weil ich mich gefreut hatte, dass jemand angeblich die gleichen Bands hört wie ich… Doch ich wurde enttäuscht. Die meisten konnten mir nicht EIN EINZIGES Lied von diesen legendären Bands nennen. Vor einiger Zeit kam eine Klassenkameradin mit einem Aerosmith-Shirt in den Unterricht… Enthusiastisch sagte ich ihr, dass ich gar nicht wusste, dass sie auch diese Musik hört! Sie fragte mich, ob es die Beatles seien… Das Gespräch war für mich beendet.

5fih29gtgmwavu881bq_thumb_2af2
Shirt: Van Halen

Ich verstehe einfach nicht, es will mir nicht in den Kopf reingehen, wieso um ALLES IN DER WELT, solche Menschen Bandshirts tragen. Wie kann man nur ein Shirt tragen, von dem man die Band nicht einmal kennt? Mir wäre das peinlich. Band Merchandise war schon immer dazu da, anderen Gleichgesinnten zu zeigen, worauf man so abfährt. Ich trage beispielsweise auch keine Pink Floyd Shirts (obwohl sie echt cool aussehen!), weil ich sie einfach nicht wirklich höre…

15978811_1277239719025806_1649836553_n
Shirt: KISS

Dennoch kaufe auch ich Bandshirts beim H&M und Co. – sie sehen einfach wirklich gut aus und sind weiblich geschnitten. Außerdem habe ich das Gefühl, die Ehre der Bands zu retten, indem ICH das Shirt kaufe, und nicht irgendjemand, der METAL nichtmal buchstabieren kann…

Wie seht Ihr das? Kennt Ihr auch solche Menschen, die willkürlich Shirts kaufen, weil sie den Aufdruck ganz nett finden? Wie geht Ihr damit um?

Ich meinerseits hoffe einfach nur, dass der Trend bald zurückgeht und es nur noch die Menschen tragen, die auch wissen was dahintersteckt.

Eure Ornella.
Long live Rock’n’Roll!

Advertisements

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. Jessica sagt:

    Es ist mehr als nur daneben, immerhin laufe ich auch nicht im Justin Bieber Shirt herum, auch wenn ich es eventuell optisch schön finde.
    Wenn ich für die Musik und die Einstellung einer Band/Gruppe nichts übrig habe, warum sollte ich mich mit deren Logo schmücken. Dies macht absolut keinen Sinn. Vielleicht war die Idee der Designer im ersten Moment anders. Immerhin gewinnen wir jährlich einen Zuwachs an Festival Besuchern und die Kultur die oft im Fernsehen zu sehn ist, ist halt doch eher die Metal/Rock Szene. Wenn dies also gerade im Trend ist, warum nicht mit der Mode dann daran anknüpfen.
    Nun aber auch das ist nur eine Vermutung.

    Gefällt 1 Person

    1. ocarlone sagt:

      DANKE. Seh ich genauso. Uns bleibt nur noch zu hoffen, dass der ein oder andere mal auf die Idee kommt, sich in die Bands reinzuhören…

      Gefällt mir

    2. ocarlone sagt:

      Sehe ich genauso! Naja uns bleibt zu hoffen, dass der ein oder andere dann doch noch auf den „richtigen“ Musikgeschmack kommt… 😉

      Gefällt mir

  2. Christine sagt:

    Vermutlich mache ich mich jetzt unbeliebt aber ich für meinen Teil hoffe, dass dieser Trend noch sehr lange bestehen bleibt. Warum? Nun, es ist für mich oft die einzige Möglichkeit, Bandshirts zu bekommen, die ich ohne Änderungen sofort anziehen kann und die einigermaßen gut sitzen. Leider sind auch bei EMP die meisten Bandshirts für Frauen eben die leidigen Girlie-Shirts: hoch geschnitten, sehr schmal, kurz, Aufdruck auf der Brust, gemacht für schlanke Frauen mit allerhöchstens mittelgroßen Busen. Wenn man aber Kleidergröße 44/46 (und dazu Cup D/E) trägt dann funktionieren Girlie-Shirts weder vom Schnitt noch von der Größe. Bestenfalls geht das Shirt dann gerade noch so über den Bauchnabel (was für mich eben nicht tragbar ist). Schlimmstenfalls drückt der Aufdruck die Brüste platt oder es gibt Risse. Gefühlt sind 99 % aller Bandshirts für Frauen aber eben Girlie-Shirts. (oder neuerdings alternativ Tanktops mit tiiiiefen Armausschnitt: superschön, da bedeckt das Shirt dann mit Müh und Not gerade noch so die Nippel – geht einfach nicht wenn man ne größere Oberweite hat) Einfach Bandshirts für Männer kaufen? Die sitzen leider auch nicht richtig, zwar lässt sich das Oberweiten-Problem dann mit einer entsprechend großen Größe umgehen aber dafür sieht man darin aus wie eine Tonne. H&M, ASOS usw haben es zumindest drauf, schöne, weibliche Schnitte anzubieten und es gibt auch mal größere Größen.

    Was das „Die hören die Musik ja gar nicht“-Argument angeht: Ich finde, man darf Mode nicht zu ernst nehmen. Ich weiß nicht, wie viele Leute ich schon in „Reiterstiefeln“ gesehen habe, die aber noch nie in ihrem Leben auf einen Pferd gesessen sind. Oder Bundeswehr-Parkas, Tüll-„Ballettröckchen“ an Mädels, die nicht mal wissen, was Plié ist…femdsprachige Aufdrucke (oder auch gleich: Kanji-Tattoos) ohne dass die Person die Sprache auch spricht…es gibt so viele Beispiele. Nein, ich selbst trage keine Shirts von Bands, die ich nicht höre. So wie ich eben auch allgemein aus oben genannten Gründen wenig Bandshirts trage (außer eben ein paar glückliche Ausnahmen, an die ich DANK diesen Trend gekommen bin). Ich bin allerdings tatsächlich schon auf Bands gestossen, weil mir deren Shirts (oder auch Covers) gefallen hat und ich dann unbedingt mal reinhören wollte…und ja, es ist seltsam, wenn man jemanden auf das Shirt anspricht und die Person kennt die Band nicht. Aber zumindest ist man – wenn auch nur sehr kurz – ins Gespräch gekommen. Und wer weiß, vielleicht hört das eine oder andere „Modepüppchen“ doch mal rein.

    Solange die Merchandise-Hersteller also nicht endlich mal aus dem ewigen Girlie-Shirts-Einerlei ausbrechen bin ich also absolut pro Bandshirt-Trend. 🙂

    Gefällt mir

    1. ocarlone sagt:

      Hallo Christine! Deshalb sagte ich auch, dass ich auch die Shirts in ebendiesen Läden kaufe; nur eben nicht von Bands, die ich nicht kenne oder höre.:) Aber ja, da stimme ich Dir zu. Ich hoffe, dass der ein oder andere eben doch noch in die Musik reinhört, und vielleicht sogar Gefallen dran findet! 🙂

      Gefällt mir

  3. Uta sagt:

    Haha, du bringst es genau auf den Punkt! 🙂 Genau die gleichen Konflikte hab ich auch immer. Ich hab mich bisher immer dazu entschieden, solche Band-Shirts dann nicht zu kaufen, aber einfach nur aus dem Grund, weil Metallica/Rolling Stones/Iron Maiden & die Ramones nicht meine absolut größten Lieblingsbands sind. 😀 Würde eine meiner Lieblingsbands da draufgedruckt sein, würde ich es sofort kaufen! Blöderweise führt mich dieser Nirvana-Pulli aus der aktuellen Kollektion von H&M doch ganz schön in Versuchung… oh man 😀
    P.S.: hammer Fotos!!! :-*

    Gefällt mir

    1. ocarlone sagt:

      Liebe Uta, dann solltest Du zugreifen! Denk immer dran, solange Du den Pulli als Fan trägst, hat ihn schon niemand an, dem die Band völlig egal ist. 😉 DANKE!

      Gefällt mir

  4. Egbert sagt:

    Das geht ja garnicht!!! Die Verkäufer/innen sollten geschult sein um die Kunden beraten zu können. Wenn nicht wenigstens rudimentäre Kenntnisse vorhanden sind sollte dem Kunden/der Kundin der Kauf verboten werden. Im Wiederholungsfall sollte er/sie Hausverbot bekommen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s